PONYO - DAS GROSSE ABENTEUER AM MEER
PONYO
REGIE: Hayao Miyazaki · JAHR: 2008 · 101 MIN. · FSK: O.A
Das Goldfischmädchen Ponyo träumt davon, ein Mensch zu werden – sehr zum Missfallen ihres Vaters, einem Unterwasserzauberer. Mit Hilfe magischer Kräfte gelingt es Ponyo tatsächlich, aus der bunten Wasserwelt auszubüchsen. Als sie an der Küste in Gefahr gerät, wird sie in letzter Sekunde von dem kleinen Sosuke gerettet. Mit ihm entdeckt Ponyo die Überwasserwelt und mit der Freundschaft wächst ihr Wunsch, ein Mensch zu werden und bei ihm zu bleiben. Doch Ponyos Kräfte scheinen die Ozeane zu entfesseln und lösen damit Naturkatastrophen aus, die Sosukes Heimatdorf bedrohen. Wird es Ponyo und Sosuke gelingen, das Gleichgewicht der Welt wieder herzustellen und die Dorfbewohner zu retten?

Pressestimmen:


Für Susanne Ostwald von der Neuen Zürcher Zeitung zeigt Ponyo Miyazaki auf "der Höhe seiner Kunst". Der Film biete eine "zauberhafte Bildsprache" mit "visueller Virtuosität, berückender Schönheit, ausgelassenem Humor und tiefer Menschlichkeit."

Die Welt schreibt über den Film als den ersten Höhepunkt der Filmfestspiele von Venedig. Miyazaki fasse problematische Themen wie "Umweltverschmutzung, Ökokatastrophe und Tsunami-Traumata wie selbstverständlich an" und enthebe "den Trickfilm damit einmal mehr seinem scheinbar angestammten Kinder-Genre".

Auch der österreichische Standard hebt diese Themen hervor, die hinreißend und glaubhaft transportiert würden.